Neckermann stellt Insolvenzantrag. Ein Traditionsunternehmen vor dem Aus.

Text enthält Werbung
werbung

Wie heute in zahlreichen Pressemeldungen zu lesen war, stellt der Onlineshop von Neckermann Insolvenzantrag und eine Pleite ist wahrscheinlich. Der Investor Sun Capital will keine weiteren Geldmittel mehr zur Verfügung stellen.
Neckermann_logoDas bedeutet dann sicherlich das endgültige Ende des traditionsreichen Unternehmens.
Das ist nicht nur für uns als Schnäppchenjäger bitter, sondern vor allem für die mehr als 2000 Mitarbeiter von Neckermann.
Vor einiger Zeit sah es noch so aus, als würde das Unternehmen den Sprung ins Internet mit Bravour meistern.
Zwar waren die Preise bei NEckermann nicht immer die Besten und man kann auch nicht von zahlreichen Schnäppchen sprechen, aber der Ruf des Unternehmens war gut und der Name Neckermann war – ähnlich wie Quelle und Karstadt – in vielen Köpfen fest verankert.
Eigentlich waren die Verhandlungen zwischen dem Unternehmen und der Gewerkschaft ver.di schon sehr weit vorangekommen und man hatte sich auch schon auf sozialverträgliche Kürzungen und Einsparungen geeinigt.
Nun hat aber heute leider der Kapitalgeber sein Nein gegeben und damit sind alle Pläne gescheitert.
Wir wünschen natürlich allen Mitarbeitern, daß sie möglichst zügig wieder in Lohn und Brot kommen. Leider ein Wunsch, der heutzutage eher schwer zu erfüllen ist.

Schnäppchen aus: Haushalt, Familie und Kind