Info: Hausnotrufgeräte – Pflegehilfsmittel schon ab 0,00€ monatlich.

Text enthält Werbung
werbung

Mit voranschreitendem Alter werden immer mehr Menschen gebrechlicher und sind somit auch anfälliger für Stürze. Hinzu kommt, dass viele Senioren alleine Zuhause wohnen und sie so bei einem schwerwiegenden Sturz darauf angewiesen sind über das Telefon Hilfe zu rufen. Da dieses jedoch häufig nicht in Reichweite ist, stellt ein Hausnotrufsystem eine günstige Alternative da. Hier wird dem Nutzer ein Sender gegeben, den er immer bei sich trägt und so im Notfall im Haus schnell Hilfe rufen kann. Auf hausnotruf-magazin.de finden sich verschiedene Informationen zum Thema Hausnotruf und den damit verbundenen Kosten sowie zu den Anbietern.

Hausnotruf kann Leben retten
Info: Hausnotrufgeräte – Pflegehilfsmittel schon ab 0,00€ monatlich.Kleine Stufen oder Kanten, die in jungen Jahren nicht mal besonders beachtet wurden, stellen für viele Ältere auf einmal große Hindernisse da. Da so auch die Gefahr eines verheerenden Unfalls im Haus steigt, ist es wichtig sich abzusichern, dass im Notfall auch schnell und zuverlässig Hilfe angefordert werden kann. Ein Hausnotrufgerät besteht aus einer Basisstation und einem Funkfinger. Der Funkfinger ist ein praktischer Handsender, der als Arm- oder Halsband immer bei sich getragen werden kann. Über den Funkfinger kann man im Notfall schnell Kontakt zur Notrufzentrale herstellen und so auf seinen Sturz aufmerksam machen. Sofort wird die Hilfestellung eingeleitet und ein Rettungsdienst eilt zu dem Hilferufenden. Der Vorteil eines Hausnotrufes gegenüber einem herkömmlichen Telefon ist dabei, dass man auch wenn man nicht mehr in der Lage ist zu sprechen, schnell jemand zur Hilfe eilen kann, da der Standort bekannt ist.

Werbung

Verschiedene Anbieter – verschiedene Preise
Hausnotrufgeräte werden von verschiedenen Anbietern angeboten und so variieren auch die Preise. Auf der einen Seite gibt es private Anbieter, die regional zumeist die günstigeren Preise anbieten, aber auch der Service ist hier geringer. So wird das Gerät häufig per Post zur Selbstinstallation versendet. Die Wohlfahrtsverbände sind auf der anderen Seite deutschlandweite Hausnotrufanbieter und bieten einen hochwertigeren Service an. Neben einer persönlichen Vorabberatung findet auch die Installation und Einweisung des Hausnotrufgerätes statt. Alle Anbieter bieten verschiedene Pakete und Extraservices an, die die monatlichen Kosten gegebenenfalls erhöhen. Wer jedoch über eine Pflegestufe verfügt, kann bei den Pflegekassen eine monatliche Bezuschussung beantragen. Der Zuschuss von 18,36€ deckt die Kosten eines Basispakets bei den meisten Anbietern ab und so ist der Hausnotruf bereits ab 0,00€ erhältlich. Wer nicht über eine Pflegestufe verfügt, jedoch auch nicht genügend finanzielle Mittel hat, um das Gerät selbst zu finanzieren, kann bei der zuständigen Behörde finanzielle Unterstützung beantragen.
Schlussendlich gibt es viele Möglichkeiten sich relativ günstig abzusichern, um in einem Notfall im Haus schnell und zuverlässig Hilfe rufen zu können.

Schnäppchen aus: Allgemein